Jagd auf dem Prüfstand – SWR hilft beim Durchblick

Wer eine Stunde Zeit hat, sollte diese Sendung vom 23.9.15 sehen: Planet-Wissen – Jagd auf dem Prüfstand – zumindest, wenn sie/er Jäger ist.

Gemeinsam mit den beiden hochkarätigen Gästen gelingt den Moderatoren das Anliegen: Die Jagd auf den Prüfstand zu stellen.

Es werden sowohl die Probleme der Jagd herausgestellt, als auch Lösungen gezeigt. Übrigens: Das Leitbild des ÖJV ist an den Lösungen sehr nah dran.

Interessant auch: Es werden nicht nur die Probleme klar aufgezeigt, die die traditionelle Jagd erzeugt, sondern auch die, welche diese Jagd bekommt, wenn sie sich nicht mit der Umwelt ändert. Dabei wird das Ganze sehr sachlich und auch für nicht-Jäger leicht verständlich herausgearbeitet. Wie gesagt: Die Problemlösungen werden klar und deutlich besprochen.

Eine sehr gelungene Sendung des SWR. Bildungsauftrag erfüllt 😉

Brennpunkt Schwarzwild

In der aktuellen ÖKOJAGD 1/2015 (oder online hier) gibt es den Beitrag „Brennpunkt Schwarzwild“. Darin wird einmal klar aufgezeigt, welche Probleme die aktuelle Schwarzwildschwemme produziert:

„Aufgrund der hohen Wildschweinpopulationen werden massiv Allgemeinwohl- und Eigentumsinteressen berührt.“ 

Und dann wird aufgezählt:

  • Wildschäden in Wald und Feld,
  • Tierseuchenrisiko durch
    • Afrikanische Schweinepest (ASP),
    • Klassische Schweinepest (KSP) oder
    • Aujeszkysche Krankheit (AK),
  • schwere Verkehrsunfälle,
  • Beeinträchtigung von Naturschutzzielen
  • das zunehmende Vorkommen von Wildschweinen in städtischen Bereichen

Das sind nicht gerade kleine Probleme. Und es gibt sie schon länger. Und nicht nur in Bayern, wo das Schwarzwild-in-Griff-kriegen Projekt „Brennpunkt Schwarzwild“ vom Bauernverband initiiert wurde.

Und wir, die Jäger sind zuständig, das Problem zu lösen. Oder nicht?

Wenn wir da nicht Verantwortung übernehmen, dann geht eher früher als später die Legitimation der Jagd flöten. Sie dazu auch:  Jäger schaufeln fleißig eigenes Grab

Manche begreifen es nicht!

Neulich, staunend hier im stadtnahen Wald

Wenn man dieses Stillleben betrachtet, dann fragt man sich, was der Jäger hier vorhat.

Auf einer Sägespäne-Getreide-Maismischung liegt bunt durcheinander alles mögliche an Rüben, Kohl, Salat. Unter den Baumscheiben und im Topf rechts dann noch mal ordentlich Mais und Getreide. Kirren ist das nicht! Siehe Kirrverordnung Rheinland-Pfalz.

Mit der Sauenschwemme hier in Rheinland-Pfalz (Dunklerote Flächen hier), hat sowas natürlich nix zu tun. Die milden Winter und die Buchenmast, die maislastige Landwirtschaft und die Frischlingsbachen – alles, alles trägt zum Problem bei. Nur die altzopfigen Jagdmethoden nicht.

Übrigens kam auch wieder bei dem „Brennpunkt-Schwarzwild“ heraus:
Kirrungen heizen oft nur die Reproduktion an und taugen selten zur Reduktion. 
In einer Kirr-Analyse (Seite 64 im Bericht) kam heraus, dass pro erlegte Sau 2 Zentner Mais investiert werden (ca. 3 kg pro kg Wildbret) – das ist mehr als in der Hausschweinemast!

Das Leitbild für den ÖkoJäger

In Deutschland greifen neue Konzepte in der Landnutzung. Die Gesellschaft wünscht mehr und mehr ökologischen Landbau und naturnahe Waldwirtschaft.

Die Jagd muss sich daran orientieren. Nicht nur um ökologische Landnutzung und naturnahe Waldwirtschaft zu fördern, sondern auch um in einer Gesellschaft fest verankert zu bleiben, die ihr Mensch-Tier-Natur-Verhältnis neu bestimmt. Deshalb braucht es folgende Grundsätze für eine ökologisch ausgerichtete Jagd:

  • Die nachhaltige Nutzung von nicht bedrohten Wildtierarten ist legitim. Andere Eingriffe in Wildtierbestände sind nur in begründeten Ausnahmefällen wissenschaftlich kontrolliert möglich. Gleichzeitig sind alle einheimischen Wildtierarten in geeigneten Lebensräumen zu erhalten bzw. ihre Wiederansiedlung zu fördern. Eine ökologische Jagd unterstützt eine umweltschonende Landwirtschaft und den naturnahen Waldbau sowie Ziele des Natur- und Artenschutzes.
  • Eine ökologische Jagd beeinflusst Lebensräume nicht negativ. Die Jagd in Schutzgebieten richtet sich am jeweiligen Schutzzweck aus. Die Jagdausübung orientiert sich an wildbiologischen und ökologischen Erkenntnissen. Dazu erfolgt sie möglichst störungsarm, effektiv, wildtiergerecht und tierschutzkonform.

Und hier der Link zu den ausführlichen Leitlinien des ÖJV vom 25. April 2015

Nicht das Erscheinungsbild der Jagd muss sich ändern – die Jagd an sich muss sich ändern, um Glaubwürdigkeit zu gewinnen.

Mitglied im ÖJV werden?

Was haben Sie davon, wenn Sie Mitglied im ÖJV Rheinland-Pfalz werden?

Nun, das hängt ein bißchen von Ihren Erwartungen ab und auch wie tief Sie einsteigen/mitmachen wollen. Hier der Link zum Antragsformular und nachfolgend ein paar Fakten, die für eine Mitgliedschaft im ÖJV sprechen:

  • Vier mal im Jahr die ÖkoJagd, das Magazin des ÖJV
  • Kontakt zu Gleichgesinnten, z.B. beim jährlichen Drückjagdnadel-Schießen
  • Jährliches Mitgliedertreffen mit forst- jagdlicher Exkursion
  • Informationen zu Jagd und Natur, die Sie sonst nicht bekommen
  • Sie helfen mit, der Jagd eine zeitgemäße und entwicklungsfähige Grundlage zu geben

Sie können den Mitgliedsantrag zum Post- oder Faxversand anzeigen und ausdrucken: Zum Antragsformular

Mitgliedsbeitrag beim ÖJV Rhld.-Pfalz: 30 Euro/Jahr; Fördermitglieder und in Ausbildung zahlen 18,00 Euro; Und um den Verwaltungsaufwand so gering und störungsarm wie möglich zu halten (natürlich macht auch unser Kassierer seinen ÖJV-Job in seiner Freizeit ehrenamtlich), lassen die Mitglieder ihren ÖJV Rheinland-Pfalz Beitrag via Lastschriftverfahren einziehen.

Jetzt sind aber erst mal Sie am Zug. Wir freuen uns auf Sie.

Bei Fragen zur Mitgliedschaft sprechen Sie bitte einfach Thomas Boschen an: t.boschen@oejv.de oder Tel.: 02294-98150